Rollenbahn mit Antrieb, AU100

  • Tragkraft bis 500 kg Flächenlast pro Meter
  • Rollenbahn mit Antrieb über Kettenkreise von Rolle zu Rolle
  • Abmessungen nach Kundenwunsch bzw. Art des Fördergutes
  • Modulelement einer Förderstrecke
  • stabile Schweißkonstruktion
  • preiswert und sehr variabel

Lieferzeit: in der Regel 8-9 Arbeitswochen

Fördergut-Beispiele

Fördergutbeispiel 15
    Kunststoffkisten
Kunststoffkisten
  • auch als „Schäferkisten“ bekannt
  • Unterseite ebenflächig oder mit umlaufenden Rand
Fördergutbeispiel 20
    Reifen
Reifen
  • mit und ohne Felge
  • Auflage auf einer Ebene
Fördergutbeispiel 07
    Getränkekisten
Getränkekisten
  • voll oder leer
  • Längs- und Quertransport
Fördergutbeispiel 04
    Eimer, Dosen, Schalen etc.
Eimer, Dosen, Schalen etc.
  • Unterseite geschlossen und ebenflächig
  • Unterseite mit umlaufenden Rand
Fördergutbeispiel 13
    Kartons
Kartons
  • von klein bis groß
  • stabil und trocken, nicht feucht!
Fördergutbeispiel 21
    Recycling-Waren
Recycling-Waren
  • elektrische Bauteile, PC-Gehäuse, TV- und PC-Bildschirme
  • Auflage auf einer Ebene

Abmessungen und Ausführung

L =
Rollenbahnlänge bis maximal 6.000 mm frei wählbar
NB =
Nutzbreite bis max. 1.500 mm (bei größeren Breiten ist eine geteilte oder eine mehrsträngige Ausführung möglich)
BH =
Bauhöhe ist das Maß von Boden (bzw. Auflagefläche) bis Oberkante Tragrolle
T =
Teilung zwischen zwei Tragrollen (Mitte / Mitte), die aus der Kettenteilung und Zähnezahl des Kettenrades resultiert. Standardteilungen bei Kette 5/8“ (10B) sind: 95,25; 111,125; 127,00; 142,875; 158,75; 174,625; 190,50 mm. Bei leichten Gewichten und erforderlichen sehr engen Teilungen, können kleinere Kettenräder und Ketten mit 1/2" (08B) verwendet werden. Hiermit kann die Teilung bis auf 76,2; 88,9 oder 101,6 mm verkleinert werden. Wenn die Belastung es zulässt, können hier auch Kettenräder aus Kunststoff eingesetzt werden.
A/E =
die Anfangs- und Endteilung ergibt sich aus der Länge(L) und der Anzahl der Teilungen(T)

Ausführung

  • Stahlprofile pulverbeschichtet in Standard RAL 5010 enzianblau oder RAL 7040 fenstergrau, andere RAL-Farbtöne
  • gegen einen einmaligen Aufpreis von € 200,00, verzinkte oder V2A-Ausführung auf Anfrage

Motor

Der Antrieb eines Elementes erfolgt durch einen Drehstromgetriebemotor (Drehstrom-Asynchrongetriebemotor), Standardfabrikate sind SEW und Getriebebau Nord.

Die Kraftübertragung erfolgt mittels Einfach- oder Doppelkettenrad über Rollenkette auf die Tragrollen.

Seitenprofile

  • Antriebsseite aus gekanteten Blechen in Kastenform
  • Nichtantriebsseite aus Winkelprofil

Tragrollen

Die Rollenbahn AU100 ist mit Tragrollen vom Typ TR2K2 mit Doppelkettenrad ausgestattet. Die Tragrollen sind an den Seitenprofilen festverschraubt. Tragrollengröße wird nach der Belastung und nach Typ des Fördergutes ausgelegt.

Tragrollen mit Rillenkugellagern nach DIN

  • Material: Stahl, stahlblank oder galvanisch verzinkt, V2A auf Anfrage
  • mögliche Rohrdurchmesser: 50 oder 60 mm

Unterstützungen

H-Brückenfuß, höhenverstellbar

Standardmäßig verschweißt für den waagerechten Transport, mit einem Verstellbereich von +/- 30 mm per Gewindespindel. Der H-Brückenfuß ist optional auch in verschraubter Ausführung erhältlich.

1. Seitenführungen

Zur Sicherung der Förderfunktion werden eingesetzt:
  • feste Seitenführungen aus Stahl- bzw. Kunststoffprofilen, Rollenleisten oder Topfrollen
  • verstellbare Seitenführungen mit Halterungen zur Breiten- und ggfs. Höhenverstellung

2. Endanschläge/Aufgabehilfen/Rammböcke

Am Auslauf der Rollenbahn oder bei der Änderung der Förderrichtung werden aus Sicherheitsgründen und zur besseren Handhabung festverschweißte oder verschraubte Endanschläge eingesetzt.
Bei der Aufgabe des Fördergutes per Hubgerät oder Kran empfehlen wir den Einsatz einer Aufgabenzentrierung.
Um die Rollenbahn vor mechanischen Beschädigungen zu bewahren, ist ein separat stehender Rammbock sinnvoll.

3. Trittbleche

Sie verschaffen einen sicheren Übergang über die Rollenbahn (im ausgeschalteten Zustand des Elementes).

4. Ausschnitte

Ausschnitte sind erforderlich:
  • für den Einbau von anderen Förderelementen z.B. Kettenausschleuser, an den Stellen wo Änderung der Förderrichtung geplant ist
  • wenn die Aufgabe des Fördergutes seitlich wie z.B. per Gabelstapler erfolgt

5. Stopper/Puscher

Pneumatische Stopper können das Fördergut anhalten und positionieren, der Förderfluss wird gestoppt. Pneumatische Puscher werden zum Abschieben quer über die Tragrollen verwendet, aber auch zum Ausrichten oder Zentrieren des Fördergutes.

6. Zentriervorrichtung

Sie dient zum Zentrieren des Fördergutes für nachfolgende Präzisionsarbeiten wie z.B. für Umreifungen, Bestückungen oder Abnahmen per Roboter.

7. Mehrstöckige Rollenbahn

Für bessere Ausnutzung der Platzverhältnisse

8. Dreheinheit

Mit einer Dreheinheit kann die Förderrichtung einer Rollenbahn um 90°/180°/ 270° oder 360° endlos geändert werden.

9. Verfahrbares Untergestell

Es dient:
  • zum Verfahren der Rollenbahn und Verbindung von mehreren festen Förderstrecken einer Anlage
  • zur Freihaltung von Verkehrswegen und Produktionsflächen