Von 0 auf 25.000 € in wenigen Monaten – der Traumstart des „Krämerladens“

Jochen Schmees hatte eine Vision: Inspiriert durch die „Tante Olga“-Läden in Köln, wo er früher mit seiner Familie lebte, wollte er den 1. „Unverpackt-Laden“ außerhalb einer Großstadt gründen. Aber: Ihm fehlte das nötige Startkapital. Nach kurzem Überlegen kam er auf die Idee, dieses über die Online-Crowdfunding-Plattform www.startnext.com zu sammeln. Gesagt, getan: Er pflegte seine Geschäftsidee dort ein und machte diese über weitere Social Media Kanäle publik. Dabei definierte er zwei Crowdfunding-Ziele:

Erstes Ziel:

Bis zum 31.März 2019 sollten 12.500,-- Euro gesammelt werden. Diese Summe sollte ausreichen, das Ladenlokal zu renovieren, 40 Glasspender zu kaufen, sowie ein Basissortiment anbieten zu können. Dabei konnten die Unterstützer einen frei definierbaren Betrag zusagen oder bestimmte „Pakete“ wählen.

Zweites Ziel:

Bis zum Ende des Frühjahrs sollten weitere 12.500,- Euro dazukommen. Mit diesem Geld wollte Schmees weitere Glasspender kaufen, das Sortiment erweitern und sich eine Nussmus-Maschine, eine Getreidemühle und eine Getreidequetsche zur Herstellung von Getreideflocken anschaffen.

Eröffnung Anfang Juni

Bereits Anfang Mai 2019 war es soweit: Schmees konnte bis dahin 331 Unterstützer für sein Vorhaben gewinnen und von ihnen das benötigte Startkapital einsammeln. So stand der Eröffnung des Krämerladens in der Wermelskirchener Innenstadt nichts mehr im Wege. Daran war ALFOTEC nicht ganz unbeteiligt: Mit einer Spende in Höhe von 1.000,- Euro hat das Unternehmen einen Teil zum erforderlichen Startkapital beigetragen. Geschäftsführer Lukas Hackländer begründet das Engagement des Unternehmens so: „Als wir von der Geschäftsidee erfuhren, waren wir sofort begeistert und wollten Jochen Schmees finanziell unterstützen. Denn erstens können wir auf diese Weise unser Engagement als umweltbewusstes, nachhaltig agierendes Unternehmen glaubwürdig unterstreichen. Und zweitens möchten wir den lokalen Einzelhandel in unserer Heimatstadt unterstützen, der – wie in vielen anderen Innenstädten auch – durch den zunehmenden Online-Versandhandel existenziell bedroht ist.“

Das Sortiment des Krämerladens

Heute bietet Schmees in seinem Krämerladen frische Lebensmittel, trockene Lebensmittel (Nudeln, Getreide etc.), Hygiene-Artikel und Artikel für den Haushaltsbedarf an. Dabei legt er großen Wert auf die regionale Herkunft der von ihm angebotenen Produkte. So hat er zum Beispiel mit den ortsansässigen Unternehmen „Dellmann’s Bräu“ und „Kaffee-Teufel“ Kooperationsverträge abgeschlossen.

ALFOTEC goes shopping

Im Zuge eines kleinen Betriebsausflugs lernten die Mitarbeiter von ALFOTEC das System des „Unverpackt-Ladens“ kennen.

Schritt 1:

Der Kunde bringt selbst ein Behältnis, wie zum Beispiel ein Glas mit, in dem er die eingekaufte Ware verpacken und transportieren kann. Dieses Behältnis wird im Leerzustand gewogen.

Schritt 2:

Aus einer großen Auswahl an Lebensmitteln, Hygiene- und Haushaltsartikeln sucht sich der Kunde die gewünschte Ware aus.

Schritt 3:

Jochen Schmees füllt die ausgewählte Ware in das vom Kunden mitgebrachte Behältnis.

Schritt 4:

Zum Schluss wird das Behältnis samt Inhalt gewogen, das Gewicht des Behältnisses abgezogen, so dass der korrekte Preis berechnet werden und der Kunde die Ware bezahlen kann.

Sehen Sie auch:

Möchten Sie mehr über den Krämerladen wissen? www.kraemerladen-wk.de