Passend zum 25. Jahrestag der deutschen Wiedervereinigung setzen wir ein Zeichen und nehmen in Kürze am Standort Bretnig den Betrieb unseres neu gegründeten Tochterunternehmens ALFOTEC Sachsen auf. Zu diesem Zweck haben wir € 400.000 in den Bau einer hochmodernen Produktionshalle investiert. „So schaffen wir sowohl Arbeitsplätze in der Region, stärken unser Geschäftsfeld Express-Sonderanfertigungen und verbessern unseren Kundenservice in punkto Flexibilität und Schnelligkeit“, erklärt Geschäftsführer Michael Hackländer das Vorhaben.

Zwischen Textilien und Fahrradhelmen: Fördertechnik von ALFOTEC Sachsen

Rund 30 Kilometer nördlich von Dresden haben wir im Gewerbegebiet Bretnig-Hauswalde ein 7.000 m2 umfassendes Grundstück erworben. Dort entsteht aktuell eine 700 m2 große, hochmoderne Produktionshalle, die bei Bedarf auf bis zu 4.000 m2 erweitert werden kann. Noch im Oktober soll im rund € 400.000 teuren Bauprojekt der Betrieb aufgenommen werden. Unser neues Tochterunternehmen erfreut sich bester Gesellschaft: In direkter Nachbarschaft befinden sich die beiden Unternehmen Batex GmbH, ein Hersteller von technischen Textilien sowie Casco, ein Fahrradhelm-Produzent.

Hintergründe und Vorteile von Expansion und Investition

Mit der Neugründung möchten wir zukünftig die Wünsche und Anforderungen vieler Kunden im Bereich Express-Sonderanfertigungen noch stärker entgegenkommen. Bisher sind wir wie folgt aufgestellt: Die Verwaltung und der Vertrieb unseres Unternehmens haben ihren Sitz in Wermelskirchen im Bergischen Land. Die Planung und teilweise Herstellung unser Förderanlagen und –segmente - vor allem Sonderanfertigungen - erfolgen in Schlitz, nahe der hessischen Stadt Fulda. Die Serienfertigung hingegen findet im polnischen Stettin statt: Hier stellen 150 Mitarbeiter in einer 10.000 m2 großen Produktionshalle Fördertechnikprodukte und -lösungen in Industriequalität für unsere Großaufträge her. Die enormen Volumina dieser Aufträge und die große Nachfrage nach unseren Sonderanfertigungen sorgen dafür, dass unsere Kollegen in Hessen und Polen über Monate hinaus ausgelastet sind. Diese erfreuliche Geschäftslage machte es erforderlich, unsere Kapazitäten zu erweitern. Mit dem Ziel, unseren Service in punkto Schnelligkeit und Flexibilität weiter zu optimieren. Denn unser beruflicher Alltag zeigt: Viele Kunden benötigen nicht gleich eine komplette Großanlage, sondern lediglich auf die Schnelle z. B. einen kleinen Kettenförderer. Oder sie brauchen kurzfristig eine auf ihren Betrieb zugeschnittene Sonderanfertigung. Genau solche Aufträge werden wir zukünftig von unserem neuen Standort in Bretnig aus erledigen. Zusätzlich überlegen wir gerade, ob wir dort auch ein Auslieferungslager für unsere Hubgeräte einrichten.

Warum ausgerechnet Bretnig in Sachsen?

Auf Bretnig hat unser Regionalberater, Herr Thomas Wolnik, aufmerksam gemacht. Er kennt sich dort bestens aus und wird die Geschäftsführung unserer neugegründeten Tochter ALFOTEC Sachsen übernehmen. Für unser Vorhaben ist das Rödertal bestens geeignet, denn wir können bei der Produktion auf ansässige, ausgezeichnete Kooperationspartner in den Bereichen Stahlhandel, Pulverbeschichtung und und Laser-Kantteile zurückgreifen. Außerdem ist uns die Gegend nicht unbekannt: Vor einigen Jahren haben wir im benachbarten Großröhrsdorf den Solarhersteller Sunfilm (heute: Schüco TF GmbH & Co. KG) mit Kettenförderanlagen ausgestattet, auf denen die Glasscheiben für die Solarmodule innerbetrieblich transportiert wurden. Zufall?

Sehen Sie auch:

Galerie vom Hallenbau