001Projekt: Solarmodule leicht bewegt|Lieferzeitraum : August 2009
Ein Schubmaststapler entnimmt nach Freischaltung der Sicherheitseinrichtung die Glasplatten auf den Stahlgestelle.
Die 5 Stahlgestelle mit einem Gesamtgewicht von 22.000 kg laufen auf robusten 1-Zoll-Duplexketten.
Ein 7,5 kW Motor treibt über eine Kardanwelle alle vier Stränge des Schwerlast-Kettenförderers an.

Merkmale

Verwendete Förderer

Zu beförderndes Gut:

  • Stahlgestelle für Flachglasplatten – 4.400 kg (Gesamtbelastung pro Element 22.000 kg max.)

Anwendung Branche

  • Hersteller von Solarmodulen

Solarmodule leicht bewegt

Die Sunfilm AG, ein bedeutender Hersteller von Dünnschicht-Solarmodulen mit Sitz in Großröhrsdorf, hat im November 2009 eine Förderanlage von ALFOTEC in Betrieb genommen, die das Front- und Backglas von Solarmodulen zwischenlagert und der Fertigung just-in-time zur Verfügung stellt.

Die von der Alfotec GmbH, Wermelskirchen, konzipierte Anlage - bereits die zweite an Sunfilm gelieferte Anlage dieser Art - besteht im wesentlichen aus zwei parallel angeordneten, viersträngigen Kettenfördereranlagen. Als Trägerelemente für das Front- und Backglas der Solarmodule dienen selbsttragende Ladungsträger, die einen sicheren Transport gewährleisten. Jeder der 2.850 mm x 900 mm x 2.900 mm großen Ladungsträger verfügt über eine Gesamttragfähigkeit von 4.400 kg.

Aus dem Wareneingang kommend, werden die gefüllten Ladungsträger mit einem Schubmaststapler auf einen der beiden Förderer gesetzt. Damit sichergestellt ist, dass die Anlage betriebsbereit ist und sich dort keine Personen aufhalten, wird die Anlage vorher vom Staplerfahrer über eine Funkfernsteuerung freigeschaltet. Die korrekte Absetzposition für einen Ladungsträger wird dem Staplerfahrer über Lichtschranken und Lichttaster beziehungsweise durch ein grünes Signallicht angezeigt.

Ist der erste Ladungsträger richtig positioniert, wird er auf einer Länge von rund 1.000 mm weitergetaktet. Anschließend wird der zweite Ladungsträger aufgesetzt und vorgetaktet. Dies wiederholt sich, bis ein aus fünf Ladungsträgern bestehender Block vollständig ist.

Dieser Block wird jetzt - gesteuert über die mobile Fernbedienung des Staplerfahrers - bis zum Ende der Förderstrecke beziehungsweise bis zum letzten freien Förderelement transportiert. Dort werden die Ladungsträger mit Schubmaststaplern entnommen und zur Weiterverarbeitung an die Montageplätze transportiert. Auch hier signalisiert eine Ampel, ob der zu entnehmende Ladungsträger richtig positioniert ist.

Die gesamte, rund 26 m lange und etwa 6 m breite Anlage, basiert auf 11 Standard-Kettenförderern der Serie KF aus dem Alfotec-Lieferprogramm. Da bei fünf hintereinanderstehenden Ladungsträgern eine Gesamtlast von 22.000 kg je Förderer entsteht, sind die Trag- und Antriebselemente entsprechend robust und belastbar ausgelegt. So werden nicht nur die Ladungsträger von jeweils vier hochbelastbaren 1-Zoll-Duplexketten getragen, auch die Antriebe jeder Förderanlage sind mit 7,5 kW entsprechend leistungsfähig.

Die ebenso von Alfotec gelieferte Steuerung umfasst alle notwendigen steuerungs- und funktionsrelevanten Elemente, verdrahtet bis zur Anschlussklemmleiste. Hierzu wurden u.a. im Bereich der Förderanlage auf dem Hallenboden abgedeckte, mit Kabelschutz versehene Kabelkanäle aus Stahl verlegt.

Als Sicherheitsmaßnahmen wurden u.a. die Auf- und Abnahmebereiche mit jeweils einem Rammschutz für die Stapler versehen. Zudem ist die gesamte Anlage mit einem Schutzzaun beziehungsweise mit Lichtgittern gegen unbefugten Zugang gesichert.

Förderablauf

Die Blockstaubildung erfolgt mit jeweils 5 Gestellen (ein Block). Das erste Gestell wird auf den Kettenförderer aufgesetzt und anschließend ein Takt (ca. 1.000mm) gefördert. Das 2. Gestell wird aufgesetzt und vorgetaktet, dieser Vorgang wiederholt sich bis zum 5. Gestell (Block). Ist ein Block komplett, wird dieser bis zum Streckenende bzw. letzten freien Förderelement gefördert. Zur Förderung wird ein 4-strängiger Kettenförderer mit 1 Zoll Duplexkette eingesetzt. Die Kettenförderer sind für den Betrieb von Transportgestellen ausgelegt.

Weitere Details sehen Sie in folgendem Video

Lieferumfang

  • Anpassung der Software und Erweiterung der Bedienoberfläche der Anlagensteuerung
  • Aufstell-Erkennung mittels Lichttaster und grüner Signallampe
  • Rammschutz mit separaten Aussparungen für die Staplergabeln im Aufgabebereich
  • Alle Kabelkanäle mit Abdeckungen
Es werden Fernbedienungen (2x Sender ORBIT, 1x Empfänger FSE508) der HBC Radiomatic GmbH eingesetzt.

Sie haben ein Projekt zu vergeben? Fragen Sie bei uns an! Kontaktformular»